Herzlich willkommen!

Spalte 1 | Spalte 2


Liebe pet-art- Besucher!
Seit 1990 dachte ich ab und zu daran, mit Pet einmal Versuche zu machen.
Nach einigen Jahren war es soweit, die pet-art-Ideen kamen über Nacht,
sie sprudeln immer weiter. Meine Lieblings-Hobbys sind u.a.
Dekorationsmalerei und Grafiken, Recycling-Kunst, usw.

Mit Petflaschen in Streifen schneiden und daraus Knick-Objekte fertigen, später
dann auch Kugeln formen, bin ich in die Pet-Bastelwelt eingetreten.
Die Kugel wurde schnell zum Hingucker.
Heute sind es sicherlich einige 100 Personen, die das spezielle
Kugel Know-how von Pet Art anwenden.

Becher Art ist eine Jdeen die ich nicht bewusst gesucht hatte, eines Morgens
begann ich mit Becher Art, als ob ich schon lange Einwegbecher bearbeiten würde.

Nach dem Schneiden des ersten Bechers hätten wohl viele auch geahnt wie ich,
dass eine unendliche Vielfalt von Formen möglich sind.

Mein angaschment
Ca.600 Stunden pro Jahr experimetiere ich vorwiegend mit Recycling Materalien,
so entsteht immer wieder mal überraschendes und kommt ins Netz, das ist auch
Unterhaltung für Besucher.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Kein Designschutz
Selbstverständlich können alle Personen meine Pet und Becher-Kreationen nachmachen,
ins Internet stellen, vermarkten, usw. Meine Objekte haben keinen Designschutz,
was für mich nie zur Diskussion stand.
Wer meine Kreationen veröffentlicht soll bitte die Quelle - pet-art.ch angeben, danke.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Neben Pet und Malerei sind viele hundert Ideen und dutzende Prototypen im Lauf der Zeit entstanden.

Kleine Auswahl Ideen von mir, Eduardo. - - Künstlernahme, Pet Ed
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Sicherheitsgurt
Idee ca. 1975
Sicherheitsgurt öffnet sich selbst nach Unfall, bei Feuer und versinken
im Wasser. Der Lenker kann verkeilt, auch bewusstlos sein, für zufällige Passanten
sind lose Gurten ein Vorteil, sollte es nach Benzin riechen, ist sowiso Eile geboten.

Diese Idee versuchte ich 1975 zu realisieren, auch mit Patentieren einer
Gurtenverankerung am Fahrzeug, die den Gurt frei gibt, auch unter stärkster Spannung,
einige Sekunden nach einem Crahs, wenn das Fahrzeug still steht.
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
Am Steuer wach, sonst Krach.
Schläfrigkeit am Steuer.
Bekannt ist, das der Kopf nicht mehr so stabil ist im Vorstadium der Schläfrigkeit,
vor nicken und zurückzucken, Gähnen, müde Augen sind Vorboten,
dann ist es Höchstezeit dass der Fahrer Dinge erlebt, die geeignet
sind, ihn zunächst wach zu halten.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Sensoren am Kopf.
Diese Idee aus den 80er schien zunächst noch Ok, zum diskutieren,
diese Idee war nicht so praktisch, da der Fahrer Sensoren am Kopf tragen
müsste, auch weitere nachteile zeigten sich.

Die Einzelheiten.
Ein optoelektronischer Sensor am Brillengestell befestigt, beobachtet das Auge, normale
Augenliedbewegungen und schläfriges Getue lässt sich auseinander halten.
Ein Summer am Brillenbügel nähe Ohr macht sofort Krach wenn das Augen-Lid fällt
und nicht gleich wieder hoch geht.
Zusätzlich kann noch ein Neigungsschalter integriert sein, der auf Kopf-
bewegung nach vorne reagiert.
Diese Brillen - Sensor Jdee konnte ich jedoch nicht realisieren.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Autokonzerne entwickeln geniale Systeme, einiges davon hier.
Dazu ist noch folgendes zu vermerken. Autokonzerne entwickeln seit längerem Systeme,
die laufend bestimmte Bewegungen analysieren. Ziel ist ein Frühwarnsystem das die
Anfänge der Müdigkeit, Schläfrigkeit erkennt und den Fahrer vor dem möglichen
Sekundenschlaf warnt.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Steuerrad korrekturen.
Der Fahrer ist hier nicht verkabelt, müde Fahrer verraten sich bei diesem System
durch korrekturen, leichtes zik zak mit dem Steuerrad, ein fiter Fahrer hat ein anderes Fahrverhalten.
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Busfahrer ist plötzlich Bewustlos.
Ist der Lenker eingeschlafen, oder hat er ein Schlaganfall, ein Herzinfarkt, usw.
Der Antrieb müsste in solchen Fällen sofort seine Leistung verlieren und das Fahrzeug
bis zum Stillstand abgebremst werden, mit Warnblinken ein.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Optoelektronische Sensoren
suchen nach Schläfrigkeit im Gesicht des Autofahrers.
In diesen Verfahren wird der Kopf beobachtet, die Augen usw. vom Armaturenbrett aus
auf alle möglichen Müdikeitserscheinungen ist das System abgerichtet, - Datenbank -
und reagiert sofort auf ein Müdes Verhalten, natürlich mit psychologischem Feingefühl,
Müdigkeits-Sensoren werden schon serienmässig eingebaut, bei bestimmten Modellen.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Das Steuerrad Verhalten und die beobachtung des Gesichts, zusammen, ein Know-how
das Leben retten kann.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Mitfahrer
Ob auch Mitfahrer Warnungen, Hinweise registrieren können oder nicht,
beides ist möglich. mindestens nach der ersten Warnung sollten auch
Mitfahrer das Recht haben, weitere Warnungen zu hören, das ist meine Meinung.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erste Warnung
Die erste Warnung könnte etwa so geschehen:
Es erscheint am Armaturenbrett ein Hinweis :
Machen sie eine Pause. usw.

Dieser Hinweis bleibt stehen bis eine Verbesserung eintritt.
Sollte der Lenker weitere 10 Minuten weiter Fahren weil er keinen
Rastplatz findet, dann könnte der Hinweis sich dann stärker bemerkbar machen,
er blinkt.

Zweite Warnung
Das wäre dann die 2 Aufforderung, - - Pause einlegen - - blinkt.
Jetzt ist der Punkt erreicht, wo Mitfahrer effentuell etwas
bemerken könnten oder sollten.

Oder die zweite Warnung ist für alle Mitfahrer hörbar durch den Lautsprecher: Fahren
sie auf den nächsten Rastplatz und machen Sie Pause. Damit sind auch die Mitfahrer
orientiert! das ist natürlich auch heikel, wie Mitfahrer reagieren ist ungewiss.

Im besten Fall denken die Mitfahrer, schön ein Schutzengel erinnert unseren Fahrer
dass eine Pause fällig ist.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Eine dritte Warnung müsste massiver ausfallen.
Speicherung dieser Warnungen muss in Fahrzeugen erlaubt sein, mit einem Code können
so Unfall Ermittler sehen ob es Warnungen vor dem Unfall gab,
und eventuell auch noch den ganzen Rattenschwanz von Warnungen die bis dahin
gespeichert sind, die von anderen, oder vorherigen Halter sein können.

Gewissen Auto Diagnose Center sollte der Code auch zur Verfügung stehen.
Die heiklen Daten selbst sind verschlüsselt, müssen weitergeleitet werden an einen
zentralen Rechner, wer hat Zugriff ? Statliche Gesundheitsdirektion, also Aerzte,
die werden Mittel und Wege finden wie sie dem Fahrer helfen können.

Klar ist, wer Verantwortung hat macht Pausen, bevor Schläfrigkeit aufkommt.
Und wenn doch mal Müdikeit am Steuer entsteht, sofort ein Turboschlaf, wirkt
Wunder. Im Auto nachts turboschlafen, Autotüren verriegeln, Alarmanlage aktivieren.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Tatsache ist, dass in der EU einige tausend teils schwere Unfälle passieren: 20-30%
wegen Übermüdung. Wer keinen erholsamen Schlaf hat, ist schneller müde am Steuer.

Ich wurde vor 50 Jahren von einen Autofahrer wegen Übermüdung übersehen und
angefahren, verlor dabei ein Unterschenkel, der Leser wird verstehen dass mich dieses Thema beschäftigt.

Ärzte sollten solche Personen zu Schlafhygiene-Seminare verpflichten, die die
Versicherungen berappen müssen, davon profitieren alle.

==================================================

Meine ersten Riesenlupen-Ideen.
In den Anfangszeiten des Fernsehzeitalters waren die Bildröhren relativ klein.
Damals gab es flache Plexilupen (Fresnel), die vor den Fernseher gestellt werden
konnten, so dass sich das Bild in etwa verdoppelte. Fresnel erfand die
Stufenlinse im Jahre 1822.

Das faszinierte mich sehr.
Als Jugendlicher sind die ersten Lupen, Fantasien, Ideen entstanden; unter
anderem auch eine Riesenlupe, durch die man liegend auf einer Luftmadratze
die Milchstrasse betrachten könnte und dabei einschlafen kann.
Dieser naive Blitzgedanke hat nur kurz gelebt.
Für eine brauchbare Vergrösserung müssten mehrere Lupen hintereinander sein.
Das Einschlafen unter den Lupen ist gefährlich,
da bei Sonnenaufgang Brandgefahr entsteht.
= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

Hier eine uralte Idee von mir, davon existieren Prototypen.

Die Kraft der nachhaltigen, CO2-freien Wasser-Riesenlupe
- Aufheizen z.B. eines schweren Steinklotzes, der in einer isolierten
Blechkiste liegt, nach oben offen, da ist der Brennpunkteinlass.

- - - - - - - - - - - Weiter, ganz oben auf - S p a l t e - 2

Schweizer Fernsehen bei Pet ed in Zug Feb. 2008